belli.smith

-Das Leben-
 

Letztes Feedback

Meta





 

Über

Was man über mich wissen sollte:

Ich bin ziemlich ehrlich, ich sage gern und offen meine Meinung, ich lerne gern dazu (ich möchte mich nämlich wehren können, wenn mich jemand für dumm verkaufen will), ich bin gern unter Menschen, den ich vertrauen kann und ich bin definitiv kein Mensch, der seine Gefühle in sich reinfrisst, das ist nämlich viel zu ungesund! Das ist auch einer der Gründe, warum ich diesen Blog schreibe.

Achja, nun noch ein mehr oder weniger wichtiges Detail zum Schluss: Ich heiße Belli.

Alter: 18
aus: 72622 Nürtingen
 

Ich mag diese...

Menschen besonders gern: Nephria, Beryll/Light, Rosalyn, Ruby und Kai.
Menschen nicht, die...: ...unehrlich sind
...Vertrauen missbrauchen



Mehr über mich...

Ich wünsche mir...:
dass ich irgendwann zufrieden mit mir selbst und meinem Leben sein werde.

Ich liebe...:
Herausforderungen

Man erkennt mich an...:
meiner Haarfarbe

Ich grüße...:
mein nicht vorhandenes Selbstbewusstsein...



Werbung




Blog

"Fast"

Eintrag eigentlich verfasst am 1.Juli 2015, 12:20Uhr im Chemieunterricht direkt neben Wanda und ein paar Reihen hinter mir saß Pikachu:

Ich will nicht mehr. Sie macht es immer wieder. Sie ist versteckt ferundlich zu mir und ich hasse mich selbstbdafür, aber ich fang schon wieder an zu zweifeln. An meinen Überzeugungen, an meinen Denkweisen. Gibt es wirklich einen Menschen, der es wirklich so auf mich abgesehen hat? Hat Wanda wirklich Freude daran, mir zu schaden und mir wehzutun? Schon zu oft wurde es mir vor Augen geführt. Ihre Falschheit, ihre Hinterlist, ihr Schauspiel. Warum merken das so viele nicht? Warum merkt Pikachu das nicht? Erst verlässt er mich und jetzt verbündet er sich auch noch mit Wanda... Ich würde sie nicht als meine Feindin bezeichnen, aber das nur, weil niemand mich verstehen würde. Sie ist meine Gegenspielerin und nur sehr selten erkennt das mal jemand. Die allerwenigsten Menschen in meiner Umgebung können mich verstehen. Sie bleiben an der schönen Fassade, an der Eingangstür stehen und lassen sich vom schönen Schein blenden. Sie erkennen nicht die dunkle Leere im Inneren des Gebäudes. In den tiefen Abgründen der Seelen der Menschen mag es vielleicht dunkel sein, gerade deswegen ist es für mich so unverständlich, dass nur wenige der mir bekannten Personen Wandas offensichtliche Feindseligkeit mirgegenüber erkennen. Sie macht das echt gut. Fast so sehr wie ich allen vormache glücklich zu sein, täuscht sie alle, indem sie so tut mich zu mögen. Fast alle, die Betonung liegt auf "Fast", dieses kleine Wort, dass ist meine Hoffnung...

4.7.15 17:17, kommentieren

Enttäuschung/Veränderung

Am schlimmsten trifft einen Menschen nicht die Enttäuschung über die anderen, sondern die Enttäuschung über einen selbst. Ich bin einfach enttäuscht, dass ich mich selbst manchmal nicht ausstehen kann, ich glaube irgendwelchen bescheuerten Leuten, ich zweifel an mir selbst und ich liebe Pikachu immernoch. Es ist schrecklich. Man muss sich selbst ertragen können, schließlich verbringt man ja sein ganzes Leben mit sich. Das ist mir klargeworden. Ich habe einfach zu hohe Ansprüche an mich selbst, sodass ich viel zu schnell enttäuscht von mir war. Jetzt nicht mehr, jetzt wird alles anders...

3.7.15 11:32, kommentieren

Freundinnen sind wie Edelsteine

Heute hab ich wieder einmal gemerkt, wie unbeschreiblich schön es ist, um seiner selbst gemocht zu werden. Das wurde ich wenn ich ehrlich bin nur selten. Doch in letzter Zeit scheint alles besser zu werden, besser als ich es mir jemals hätte erträumen können: Ich habe wundervolle Freundinnen, die sich untereinander verstehen, die mich verstehen und zu mir halten, wenn es darauf ankommt. Wenn ich gerade am verzweifeln bin und den Mut in alles verliere, dann schweigen sie mit mir. Heute war ich fast hoffnungslos, aber dann hat mir Nephria wieder festen Boden unter den Füßen gegeben. Sie war einfach da, hat mich verstanden auch ohne Worte, ohne lange Erklärungen hat sie mich nicht mit Ratschlägen überschüttet, sondern mich einfach umarmt. So simpel und doch so viel mehr Beistand als ich gebraucht habe. Als dann auch noch Beryll und Ruby mich heute besuchen kamen, weil ich den ganzen Tag Theaterprobe hatte, hat es das fast perfekt gemacht. Ich bin nicht allein, ich habe Menschen, den ich vertrauen kann, die mir etwas bedeuten. Genauer gesagt nicht nur etwas, sondern alles! Meine Freunde bedeuten mir mehr als ich je gedacht hätte, dass mir Menschen außerhalb meiner Familie bedeuten können. Ich erkenne mich selbst manchmal nicht wieder, aber wenn ich so an mein "altes Leben" zurückdenke, dann bin ich froh und auch ein bisschen stolz auf meine Entwicklung. Ausgehend von einem nach außen hin normal erscheinenden, in Wirklichkeit ziemlich sozial isoliertem einsamen und langweiligen Leben, bin ich nun über ein paar Umleitungen und Sackgassen auf den Highway gelangt. Den Highway meines Lebens und selbst wenn er in die Hölle führt, bin ich nicht mehr aufzuhalten. Auf dem Weg, der das Ziel darstellt und an dessen Ende das Ziel schon längst unwichtig geworden ist. Den Fahrtwind in den Harren mit Freunden an meiner Seite und lauter Musik, bei der selbst ich nicht anders kann als mitzusingen. Das Lied meines Lebens hat vielleicht Höhen oder Tiefen, mein Lebensweg hat vielleicht scharfe Kurven und vielleicht hab ich auch schon das ein oder andere Mal eine Ausfahrt verpasst, trotzdem bin ich mir bei einer Sache ziemlich sicher: ich lebe und wie ich lebe....

30.6.15 22:09, kommentieren

Aus und vorbei, endgültig.

Also ich kann ihm nicht helfen. Er lässt sich nicht helfen. Ich mache mich nur selbst kaputt. Er hat mich nicht verdient. Ich finde jemand besseren. Irgendwann werde ich wieder jemanden so lieben können, wie ich Pikachu geliebt habe. Zumindest muss ich an diese Sätze glauben, sonst verliere ich die Hoffnung in mein eigenes Handeln. Ich werde nun endgültig versuchen Pikachu zu vergessen. Einziges Problem: Die Vorstellung macht mich schon jetzt todunglücklich... Da muss ich halt durch. Ich habe Pikachu eine der schönsten Zeiten seines Lebens geschenkt und er mir genauso. Jetzt fängt nur ein neues Kapitel an. Mit guten Freunden an meiner Seite, die mir helfen werden das alles zu überstehen, darauf hoffe ich.

29.6.15 22:51, kommentieren

Exfreund+Drogen = keine gute Kombi

Warum tut mir das Leben das an? Da trenne ich mich von meinem Ex (Pikachu) und eigentlich sollte ich sauer auf ihn sein, aber ich bin viel zu wenig egoistisch und viel zu selbstlos als das mir Pikachu egal wäre. Er hat Probleme, ernsthafte Probleme und ich mache mir Sorgen um ihn, obwohl er mir mein Herz gebrochen hat und buchstäblich draruf herumgetrampelt ist. Er hat angefangen wieder Ecstasy zu nehmen und ich glaube, das habe ich schon mal geschrieben unter dem Titel „Ein Fortschritt?“. Jedenfalls habe ich Pikachu damals zur Rede gestellt, weil ich nicht will, dass er sich sein Leben ruiniert und er hat mir in die Augen geschaut und gesagt, dass er nicht so dumm wäre Drogen zu nehmen, nur leider habe ich schon als er das gesagt hat in seinen Augen lesen können, das das nicht stimmt. Es war nicht die Wahrheit, er hat mich angelogen und das schlimmste: Ich habe es damals gemerkt und ihm trotzdem versucht zu glauben, ich habe nicht gekämpft, sondern seine Lüge akzeptiert. Ich habe mir eingeredet, dass es mich nichts anginge, das tut es auch eigentlich nicht, weil wir keine Beziehung mehr führen. Aber ich habe ihn geliebt. Wie könnte er mir also jemals egal sein, wo er doch meine erste große Liebe war.

Jedenfalls habe ich ihm geglaubt, dass er keine Drogen nimmt und jetzt muss ich leider aus meiner Traumwelt aufwachen. Meine Phase der Selbsttäuschung ist vorbei. Ich weiß nun aus einer sicheren Quelle, dass Pikachu wieder Drogen nimmt. Ecstasy oder MDMA um genau zu sein. Was kann oder soll ich tun? Als wir zusammen waren, war er „clean“, hat nur nich ganz ganz selten mal geraucht und jetzt das. Liegt das jetzt an unserer Trennung, dass er wieder angefangen hat Dorgen zu nehmen und immer mehr sein Leben kaputtmacht? Er meinte nein und ich vermute, dass unsere Trennung zum Teil schon ein Grund für seinen erneuten Absturz gewesen sein könnte oder zumindest der Auslöser...

Schreibt mir bitte, wenn ihr irgendwelche Ratschläge für mich habt, wie ich am besten mit der ganzen Situation umgehen sollte.

29.6.15 22:15, kommentieren

Ablenkung vs. Kämpfen

Einen ganzen Tag voller Mathematik: 99 Aufgaben, mehrere Stunden. Trotzdem sinnvoll, dann muss ich nicht über meinen Ex-Freund nachdenken. Dann hat er mir vielleicht kurzzeitig mein Leben ruiniert, aber meine Zukunft nicht! 15 Punkte in Mathe hatte ich in Klausuren schon ein paar mal, aber jetzt habe ich mir das Ziel gesetzt 15 Punkte im Zeugnis zu sehen. 15 Punkte da wird man ernst genommen, man bekommt mehr Respekt. Es ist traurig, aber ich habe leider immer mehr kämpfen müssen als meine Mitschüler. Einfach weil ich nicht das typische Mädchen bin, das nur Jungs und sonst nichts im Kopf hat. Weil ich mich auch für Chemie, Physik, Biologie und Mathematik begeistern kann. Ich kämpfe schon mein ganzes Leben lang. Ich kämpfe auch darum endllich von meinem Ex (Pikachu) frei zu sein, um keine Ablenkung mehr zu brauchen. Es ist nicht leicht, das merke ich jeden Tag. Irgendwann werde ich nicht mehr kämpfen müssen, weil ich entweder gewonnen habe oder ich werde es gelernt haben Niederlagen zu akzeptieren, was genau, das steht noch in den Sternen. Eines kann ich jedoch mit Sicherheit sagen: Ablenkung von den Problemen und damit aufzugeben ist für mich keine Option mehr.

1 Kommentar 29.6.15 21:42, kommentieren

Ein hoffnungsvoller seltsamer Tag

Heute war ein seltsamer Tag. Genau vor 4 Monaten hat mir Pikachu zum ersten Mal seine Liebe gestanden. Und jetzt, 4 Monate später ist er nur noch mein Ex, mit dem ich nicht mehr viel rede und versuche ihm nicht allzu sehr nachzutrauern. Als weitere Steigerung des Tages hat auch noch der beste Freund (eher Bruder) von Pikachu angerufen, der erst vor einer Woche von unserer Trennung erfahren hat, weil er gerade Abschlussprüfungen für die Realsschule hat und etwas weiter weg wohnt. Es hat mir gut getan, weil ich wieder mal gemerkt habe, dass ich nicht allen Menschen in meinem Umfeld egal bin. Ich meine ich bin von Pikachu getrennt und Nico (so heißt sein bester Freund) sorgt und kümmert sich trotzdem um mich. Er will sich mit mir treffen, will nicht aufhören mit mir befreundet zu sein, nur weil Pikachu mit mir Schluss gemacht hat. Ich werde um meiner selbst Willen gemocht, das ist ein ganz neues Gefühl für mich. Ich bin Nico soooo dankbar, dass er mir wieder die Hoffnung in mich selbst zurückgegeben hat. Und nicht nur Nico, auch Jace, Ruby, Nephria und Light/Beryll geben mir das Gefühl verstanden, geliebt und gebraucht zu werden. Nicht ausgenutzt, sondern wertgeschätzt zu werden ist unbeschreiblich...

27.6.15 22:34, kommentieren

Ein wunderschöner Tag

geschrieben am 26. Juni 2015: Ich würde diesen Tag als einen der schönsten Tage seit sehr langer Zeit beschreiben. Heute war ich erstmal den ganzen Tag in der Schule, aber danach wurde es wesentlich besser. Nephria (eine meiner 2 besten Freundinnen) und ich spielten nach der Schule zuerst Theater und dann gingen wir gemeinsam ins Freibad. Ich mag Freibäder normalerweise nicht, weil ich nicht so selbstbewusst bin. Jedenfalls habe ich mich dank Nephria kein bisschen komisch gefühlt und dafür bin ich ihr unendlich dankbar. Ich hatte Spaß, wir haben Volleyball gespielt, waren schwimmen, ich konnte ihr vertrauen und das hat sehr sehr gut getan nach so einer langen Zeit mit falschen Freunden. Ich könnte mir nichts schöneres vorstellen als das alles so wundervoll weitergeht wie bisher. Ein Hochpunkt in meiner letzten Zeit der Enttäuschung und Trauer. Ein Wendepunkt...

1 Kommentar 27.12.14 22:08, kommentieren

Die Liebe hatte mein Herz erreicht....

Meine Gedanken kreisen immer noch um Pikachu.

An dieser Stelle möchte ich gerne Agnes von Peter Stamm zitieren, einfach weil das so verdammt gut zu meiner früheren Denkweise passt:

"Ein paarmal hatte ich mich verliebt in ein Gesicht, aber ich hatte gelernt solchen Gefühlen auszuweichen, bevor sie zu einer Bedrohung wurden. Ich hatte [...] mich [...] für den Moment mit meinem Alleinsein abgefunden"

Doch dann habe ich Pikachu getroffen. Alles hat sich verändert, vor allem mein Verhältnis zu Beziehungen und Liebe. Um das zu beschreiben, habe ich heute im Deutschunterricht eine Textstelle umgeschrieben und zwar so:

"Meine Liebe zu Agnes hatte sich verändert, war nun anders als alles, was ich früher gekannt hatte. Ich fühlte eine tiefe Verbundenheit zu ihr, hatte das wunderschöne Gefühl, nur mit ihr ein ganzer Mensch zu sein. Ich konnte Agnes nicht oft genug sehen und wenn sie nicht da war, so war sie doch immer in meinen Gedanken. Die Umgebung, die Luft, das Licht - mit ihrer Anwesenheit schien alles viel strahlender zu sein, die Zeit mit ihr verging viel zu schnell. Ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben das Gefühl, die Liebe hatte mein Herz erreicht"

Statt "Agnes" laß ich immer automatisch "Pikachu" und statt "ihr", "ihm" und statt "sie", "er". Jede Sekunde in diesem Raum mit all den Menschen, die meine Gedanken nicht hören konnten, war ein weiterer Stich in mein ohnehin schon angeschlagenes Herz. Wird das denn niemals aufhören? Die Liebe hatte mein Herz erreicht und jetzt kann mein Herz die Liebe nicht mehr loslassen...

Werde ich jemals wieder so lieben können, wie ich Pikachu geliebt habe? Ich kann nur hoffen...

1 Kommentar 26.6.15 20:13, kommentieren

Warum eigentlich Pikachu?

 

Zu diesem Artikel hat mich Renasia inspiriert, die auch einen Blog schreibt, jedoch schon wesentlich länger bloogt als ich... nun zu der Frage: Warum eigentlich Pikachu?

Pikachu ist das Synonym, dass ich für meinen allerersten Freund verwende. Es tut mir immernoch weh seinen Namen auszusprechen, aber wenn ich dieses Synonym verwende, kann es mir einfach nicht schlecht gehen, dafür ist Pikachu ein zu fröhliches Wesen (damit kenne ich mich aber nicht so gut aus, bin keine Pokemon-Expertin)

Ich weiß noch ganz genau, als wäre es gestern gewesen, wie Pikachu zu seinem Geburtstag so eine gelbe Pikachu-Sweet-Jacke mit gelben Ohren an der Kaputze geschenkt bekommen hat. Und Pikachu hat sich nie geschämt sie zu tragen, einfach weil das seine Art war. Er hat so ein strahlendes, buntes Wesen gehabt, diese Jacke hat so verdammt gut gepasst, dass ich mir einfach keinen anderen Spitznamen für ihn mehr vorstellen kann, obwohl er sich (siehe andere Einträge dieser Kategorie) sehr verändert hat in letzter Zeit, nur leider nicht zum positiven hin....

25.6.15 18:56, kommentieren

Tiefpunkt und dann?


Wieder einmal ist ein neuer Tiefpunkt erreicht. Nach der Sache mit Pikachu kann es fast nicht schlimmer werden...

Ich habe nun endgültig etwas bemerkt. Fühle mich echt blöd, weil ich lange lange Zeit mich selbst belogen und immer wieder selbst hinterfragt habe, bis ich mir sicher war, dass doch alles irgendwie wieder gut ist. Ich habe so lange einfach nicht glauben wollen, dass meine innere Stimme recht hat und nun habe ich es eingesehen...

Das große Thema, um dass sich bei mir leider viel zu viel dreht ist Wanda (siehe auch frühere Einträge der Kategorie Freundschaft). Wanda ist das Mädchen, dass mir, nachdem ich endlich wieder Hoffnung auf ein Leben mit Freunden an meiner Seite hatte, mir meine ehemals beste Freundinn May und mit ihr die Hoffnung genommen hat. Sie hat dafür gesorgt, dass May sich zwischen mir und ihr entscheidet und May kannte Wanda leider länger als mich und hat dann mir das Herz quasi gebrochen, indem sie die Freundschaft mit Wanda über die Freundschaft mit mir gestellt und mich so verraten, hintergangen und enttäuscht hat. Doch jetzt zurück zu Wanda, dem eigentlichen Problem. Wanda kenne ich nun seit fast 4 Jahren und in der Zeit, seit wir uns kennen, hat sie mich immer irgendwie beschäftigt oder mir Probleme bereitet. Vor vier Jahren, war mein Leben noch etwas normaler als jetzt. Ich hatte eine gute Freundinn Lotte (wir haben uns leider mitlerweile etwas entfremdet), eine andere gute Freundinn Laurel (wir sind mittlerweile wieder Freundinnen) und dazu noch ein paar Bekannte, mit denen ich eigentlich dachte gut auszukommen. Zu diesen Bekannten hat Wanda gehört. Wanda, Lotte, Laurel und ich, wir waren in einer Klasse. Nach 2 Jahren musste Laurel leider wiederholen, aber wir blieben noch in Kontakt. Nun waren Lotte, eine andere Mitschülerin und ich mit Wanda allein in einem Freundeskreis, das heißt wir standen gemeinsam auf dem Schulhof in der Pause, gingen zusammen essen oder warteten gemeinsam vor dem Klassenzimmer auf den Lehrer. Wanda war schon immer etwas aufmerksamkeitssüchtig und so war es nur verständlich für uns, dass sie immer einen Haufen Jungs um sich hatte. Am Anfang haben wir das ja noch okay gefunden. Irgendwann fing es an zu nerven und das fiel nicht nur mir auf... Regelmäßig stand Wanda grinsend in einem Kreis voller Jungs. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich damals etwas eifersüchtig war, es heute jedoch nicht mehr bin, einfach weil ich jetzt inzwischen herausgefunden habe, dass ich nicht der Typ für ne Knutscherei und dann nie wieder bin. Jedenfalls denke ich müsst ihr wissen, dass Wanda von ihrer Person, eher klein ist, dafür etwas mehr in die Breite geht und (natürlich auch durch das Fett) an gewissen Stellen schon immer etwas mehr hatte als wir anderen (ich würde jetzt mal sagen vergleichsweise schlanken Mädchen). Das hat den Jungs damals (offensichtlich) natürlich gefallen. Dadurch, dass sie so auf der Suche nach Aufmerksamkeit war, legte sie sich dann noch so eine Lache zu. So etwas hohes, schrilles, künstliches. Ein Geräusch, dass natürlich hervorstach und das meine Freundin Lotte und ich irgendwann fast nicht mehr ertragen konnten. Sie lachte auch nur so künstlich, sobald Vertreter der männlichen Spezies anwesend waren und so wurde es langsam echt nervig. Ein weiteres Symbol ihrer fast schon Sucht nach Aufmerksamkeit oder in dem Fall Mitleid, war ihr Husten. Jeden Winter aufs neue und immer fing sie im Unterricht an zu krächtzen und husten bis sie nicht mehr reden konnte. Einfach alle Lehrer hatten Verständnis, schickten sie nach draußen, wo sie sich an der frischen Luft erholen sollte oder boten ihr sogar Halsbonbons an. Sie spielte es (und spielt es immernoch jedes Jahr wieder) perfekt, das muss man ihr lassen und wahrscheinlich hätten Lotte und ich uns auch noch weiterhin Sorgen um sie und ihren Hals gemacht, wenn uns nicht eines Tages aufgefallen wäre, wie falsch das Husten ist, dass sie immer nur in der Anwesenheit von Lehrern oder Jungs, die sie interessieren hustet. In den Pausen oder wenn wir unter uns waren ging es Wanda immer prima. Allein das hat mich schon an ihr gestört. Trotzdem habe ich immer wieder mir selbst versucht einzureden, dass ich mir das alles nur einbilde, dass Wanda gar nicht so ist, sondern eigentlich so total lieb und nett, wie sie alle anderen (Jungs, Lehrer,...) sehen. Ich war trotzdem immer irgendwie auf ihrer Seite und habe versucht ihr Verhalten zu rechtfertigen.

Aber die Probleme zwischen Wanda und mir gingen weiter als Wanda immer mehr mit Laurel unternahm. So lange bis sie es dann geschafft hatte Laurel so für sich zu gewinnen, dass Laurels und meine Freundschaft daran zerbrochen ist. Glücklicherweise hat Laurel inzwischen, wie ich, Wandas falsches und leicht hinterhältiges und scheinheiliges Getue durchschaut und wir, haben uns wieder angenähert, ich habe sie also nie ganz an Wanda verloren, glücklicherweise, da Laurel zu den Freundinnen gehört, den ich nach all dem noch vertrauen kann, auch wenn es (zum größten Teil dank Wanda) nie wieder wie früher werden wird.

Nun ein paar mehr Details zu Wanda. Sie ist in einer christlichen Pfadfindergruppe und leitet dort sogar eine Jugendgruppe mit vielen mini-christlichen Pfadfindern, wo sie dann geeinsam Knoten machen oder in der Bibel lesen,...

Wanda ist so ein Mensch, der immer wenn es ein Problem gibt, anfängt die halbe Bibel zu zitieren und meistens haben ja die gläubigsten Menschen den meisten Dreck am Stecken, das denke ich jetzt zumindest. Die letten vier Jahre allerdings, dachte ich immer sie ist ein guter Mensch und sobald mir Zweifel kamen, hab ich mich selbst davon  überzeugt, dass sie gar nicht so schlimm sein kann, bis ich es jetzt endlich realisiert habe. Sie hat mich total ausgenutzt. Beispiel: Ich war noch nie auf ihren Geburtstagsfeiern eingeladen, es gab immer irgendwelche Ausreden, es sind schon zu viele,... sie war aber bei mindestens drei meiner Geburtstage eingeladen, sogar nach der Sache mit May, die kurz vor meinem 16. Geburtstag war, habe ich sie trotzdem eingeladen gehabt. Sie hat mich ausgegrenzt und ich habe sie integriert, ich böde Kuh!

Wegen ihrem christlichen Glauben kam sie auch einmal auf mich zu, wo ich mir dann schon die Hoffnung machte, dass ab jetzt alles besser wird, sie meinte sie würde gerne ehrlich mit mir reden. Sie sagte mir, dass sie sich selbst dafür nicht leiden kann, weil sie eifersüchtig sei: auf meine Haare (die sind übrigens kupferrot-bräunlich, für die ich jede Menge Komplimente bekomme, auf meine Intelligenz (ich bin auch in der Schule gut, obwohl das für mich nichts mit Intelligenz zu tun hat, nur so nebenbei), auf meine Figur (sie ist wesentlich pummeliger als ich und kleiner),... Das war so der Moment, wo die wahre Wanda kurz aufgeblitzt ist und dann ging es weiter mit den Intrigen, Heucheleien und Lügen.

Also jetzt aber zu der Hauptproblematik, die mich diesen ganzen Irrsinn überhaupt erst hat erkennen lassen:

Es geht um einen Jungen, genauergesagt Pikachu (der kommt so ziemlich in jedem meiner bisherigen Einträge vor, er war mein erster Freund, wir sind aber inzwischen wieder getrennt)

Jedenfalls stand Wanda total auf Pikachu, als dieser und ich nur Freunde waren (also vor unserer Beziehung). Sie hat sich voll an ihn rangeschmissen und war auch eifersüchtig (das hat fast jeder mitbekommen, selbst May ihre Freundinn) auf mich, weil ich mich echt gut mit ihm verstanden habe. Wir haben gelacht zusammen, rumgealbert, so Zeug halt und alle dachten da wäre mehr, obwohl da zu diesem Zeitpunkt wirklich nur Freundschaft war (also von meiner Seite aus)! Als Wanda dann Pikachu von ihren Gefühlen berichtet hat, meinte der, dass er gerade keine Beziehung wolle und sie nicht lieben würde (die für sie unschöne Wahrheit). Als sie das erfahren hatte, war sie total wütend auf ihn und hat dann aus so Kleinigkeiten (er hat sie wegen einem gemeinsamen Schulprojekt nicht angerufen) eine voll große Sache gemacht und es war einfach offensichtlich, dass sie gekränkt war, obwohl sie ja meinte, sie habe sowieso keine Beziehung gewollt, weil er einen anderen Glauben hätte als sie (ihr seht schon, ich verwende Konjunktiv, das war einfach nur eine dumme Ausrede, mit der sie sich selbst, aber mich nicht täuschen konnte).

Nach dieser Sache waren Pikachu und ich immernoch nur befreundet und dann fing Wanda, weil sie weiterhin wahrscheinlich eifersüchtig auf mich war, an mich fertig zu machen. Sie zog die Sache mit May (siehe oben) ab und isolierte mich immer mehr von meinen anderen Freunden. Mein Geburtstag war einfach grauenhaft, nur wenige meiner früheren Freunde hatten mich nicht verraten und den Rest (May, Wanda,...) hatte ich trotzdem eingeladen, weil ich damals Angst hatte sonst allein zu sein. Der einzige an den ich mich in dieser echt schweren Zeit für mich noch klammern konnte war Pikachu und der war ein echt guter Freund. Er lenkte mich ab, tröstete mich, wir wurden immer vertrauter und kamen uns immer näher. Letztenendes, um das ganze kurz zu fassen, bewirkte Wanda genau das Gegenteil ihrer Versuche Pikachu und mich auseinanderzubringen, sie brachte uns erst zusammen (welche Ironie).

Seitdem es zwischen Pikachu und mir aus ist, schmeißt sie sich jetzt wieder voll an ihn ran, erst recht wenn ich dabei bin, sie zeigt mir, dass sie noch mit ihm befreundet ist und ich keinen Kontakt mehr zu ihm habe (zurzeit). Es ist so als würde sie sich an jedem meiner Leiden freuen, das ist einfach schrecklich, das schlimmste ist, dass sie mich dann auch noch anlächelt und einen auf ehrlich macht.

Ein Beispiel für ihre tolle Ehrlichkeit: sie kam auf mich zu und meinte, ich würde ihr und allen anderen voll das schlechte Gefühl geben, weil ich mich immer so überheblich in der Schule aufführe (gute Noten habe). Außerdem hat sie behauptet, ich hätte sie fett genannt, und das hab ich mit Sicherheit nicht! Ich würde ihr so etwas nie sagen, egal, wie scheiße sie je zu mir war und immernoch ist, einfach aus Prinzip. Ich möchte keine Menschen verletzen oder ihnen ein schlechtes Gefühl geben, deswegen hat mich ihre "Ehrlichkeit" auch so hart getroffen. Das Problem ist, dass sie genau das weiß, deswegen hat sie das nähmlich auch gesagt, leider, das lässt sich auch nicht schönreden...

Ein Beispiel für ihre versteckte Feindseligkeit mirgegenüber, die nur ich und meine engsten Freundinnen mitbekommen: Wir haben uns, für ein Gesangsensemble (May, Wanda und ich sind da unter anderem drin), Kleider gekauft und Wanda meinte zu mir nur so ganz karg: schick mal Bild! und dann keine Reaktion auf mein Foto. Zu anderen Mädchen, die sie nach einem Foto gefragt hat meinte sie: Hey, willst du nicht mal ein Bild schicken, das sieht bestimmt mega toll aus und als Reaktion auf das Bild: Wow das steht sir bestimmt echt super mit vielen Herzen und Kusssmileys. Und das ging bei 3 anderen Mädchen genauso weiter, sie hat sich dann noch sogar über mich lustig gemacht, weil ich die Farbe eines der Kleider nicht richtig erkennen konnte und als ich mich dann aus der Diskussion enthalten habe, hat sie mir das zum Vorwurf gemacht und mich ausgegrenzt, so nach dem Motto: Stimmrecht verwirkt haha!! Man kann also nichts richtig machen, sie findet immer einen Weg, mir ein schlechtes Gefühl zu geben, das ist ihr anscheinend wichtiger als selbst ein gutes Gefühl zu haben. Sie muss mich schlecht machen, um ihr (eigentlich ganz schön großes) Ego aufzubessern.

Das alles habe ich jetzt erkannt und das ist auch der Grund, warum ich nicht mehr mit solchen Leuten wie May oder noch schlimmer solchen Leuten wie Wanda etwas zu tun haben, geschweige denn befreundet sein will!!!

Ich habe echte Freunde (hiermit einen Gruß an Light/Beryll und Nephria und Jace und Ruby und Rosalyn, Ich bin so froh euch zu haben!!!)

Gute Nacht jetzt aber, es ist schon spät und ich habe morgen Prüfungen....

Über Kommentare/Ratschläge freue ich mich trotzdem immer...

 

25.6.15 22:37, kommentieren

Erinnerungen

 

Heute habe ich wieder mal Pikachu nachgetrauert. Seine Berührungen, seine Küsse. Sie nahmen mir den Atem. Ein leichter angenehmer Schauer huschte durch meinen Körper und ich fühlte mich ihm so nahe. Ein angenehmes Kribbeln, seine Lippen an meinem Hals, seine kitzelnden Bartstoppeln, sein Blick, wenn er neben mir lag. So beschützend, so warm und liebevoll. Seine rauen Hände so sachte und sanft auf meinen Hüften, seine gebrochene Stimme, wenn er kurz davor war die Fassung zu verlieren. Der Punkt, an dem wir nicht mehr weiter machen sollten. Der Punkt, an dem wir nicht mehr aufhören könnten bis wir uns nicht näher sein könnten. So reizvoll, verlockend und trotzdem ein Gefühl der Sicherheit, der Geborgenheit.

Wie kann man so etwas vergessen? Wo man sich selbst verloren und in einer anderen Person wiedergefunden hat?

Was meint ihr?

2 Kommentare 24.6.15 19:56, kommentieren

Warum so egozentrisch?-Gedanken im Deutschunterricht

 

Nicht unbedingt eine der zentralen Fragen der Philosophie, aber wenn man es genauer bedenkt, beschäftigt es jeden Menschen. Man denkt irgendjemand würde mit einem sprechen, dabei hat er vielleicht die Person neben dir gemeint oder man bezieht einfach irgendetwas anderes auf sich und zieht daraus falsche Schlüsse. Wenn man dann seinen Irrtum erkennt fragt sich bestimmt der ein oder andere (wird vielleicht auch gefragt), warum man denn eigentlich jede Kleinigkeit auf sich selbst und sein Leben beziehen muss? Genau so ging es mir heute im Deutschunterricht, den folgenden Text habe ich währenddessen auf meinen Block gekritzelt, weil ich das donst nicht ausgehalten hätte:

Warum müssen Schulthemen sich eigentlich immer direkt mit dem Leben der Schüler beschäftigen? Oder geht das nur mir so, weil ich so dumm bin und wirklich aufpasse im Unterricht?

Jedenfalls kommen mir KÄLTE, LIEBE, GLÜCK, REALITÄT, BEZIEHUNGEN, PSYCHISCHE PROBLEME, EINSAMKEIT als Schlägwörter im Wortverzeichnis meines Lebens (inklusive der weniger schönen Seiten) sehr bekannt vor.

Bei manchen Sätzen meiner Mitschüler zucke ich unmerklich zusammen. Ich habe das Gefühl sie sprechen von mir (klingt egozentrisch, ich weiß. Erst nach ein paar Sekunden realisiere ich immer, dass es um unsere Schullektüre "Agnes" geht. 

Es ist irgendwie beängstigend, wie viele Parallelen zwischen den offensichtlich gestörten Hauptfiguren und einem selbst erkennbar, fast spürbar sind.

Und jetzt muss ich zum Glück wieder in die Realität, in der ich mich von meinen Problemen ablenken kann. In den Unterricht oder zu meinen Freundinnen Nephria und Beryll (Synonyme). Dann, endlich, werden meine Gedanken schweigen...

24.6.15 19:45, kommentieren

Nach der "May-Pleite" ein Fortschritt...

Und dieser Fortschritt heißt Jace (mal wieder ein Synonym). Von ihm habe ich schon mal in der Kategorie philosophische Gedanken meines Lebens berichtet. Er hat mir klar gemacht, was Freundschaft wirklich ist. Er war immer da als ich ihn gebraucht habe, ich habe in ihm immer jemanden gefunden, der an meiner Seite ist, wenn alle anderen sich gegen mich verschworen haben. Und dass er so ein guter Freund ist, dass habe ich erst heute wirklich realisiert. Es gibt manche Freunde, falsche Freunde, die ärgern sich mit dir, wenn was schief läuft und insgeheim freuen sie sich oder sie lächeln dich an und ärgern sich insgeheim, weil du erfolgreich warst. Und dann gibt es die, die fragen erst gar nicht nach deiner Note, sondern erkennen sie an deinem Strahlen und wenn das Leben mal nicht nach deiner Pfeife tanzt dann schaffen sie es sich mit dir darüber kaputtzulachen und zu amüsieren. Jace ist eindeutig einer der letzteren und ich bin echt froh ihn in meinem Leben zu haben!!! Ich brauche keine falschen Freunde mehr, das weiß ich jetzt. Jetzt muss ich mich nur noch von Ihnen verabschieden, das wird nicht einfach werden, aber mit Leuten wie Jace an meiner Seite habe ich keine Angst mehr davor. Ich bin nicht mehr allein...

23.6.15 19:20, kommentieren

Eine neue Kategorie, ein nicht ganz so neues Thema

Eine alte Thematik, die mich zu jedem Zeitpunkt meines Lebens enorm beschäftigt hat. Ich glaube schon seit einigen Jahren, ich bin einfach nicht für Freundschaften geeignet. Irgendwie haben mich alle meine vermutlichen "besten Freundinnen" verlassen oder verraten. Gerade vor einem halben Jahr dachte ich das hätte sich geändert, denn vor einem Jahr habe ich May (Synonym) kennengelernt und wir wurden Freundinnen, sehr gute sogar, dachte ich jedenfalls... May hat mich unglaublich enttäuscht, gerade weil ich wieder Hoffnung in mein zukünftiges Leben und meine nennen wir es mal soziale Kompetenz gefunden hatte. Ich habe ihr meine innersten Gedanken anvertraut und so bin ich noch viel tiefer gefallen als davor, denn ich war eine ganze Zeit lang missmutig und enttäuscht, wobei es schien als wäre May es egal. Wenn ich sie jetzt noch in der Schule sehe, dann rede ich noch mit ihr, aber so wie damals wird es nie wieder. Sie hat einfach alles, was ich ihr jemals anvertraut habe Wanda (Synonym) erzählt. Sie hat ihre Freundschaft zu Wanda über unsere gestellt und so hatte Wanda, mit der ich gerade wegen Pikachu (siehe die Liebe und ich) Stress hatte, schön viele Details und Geheimnisse gegen mich in der Hand. Unter anderem, dass ich ein weiteres Mädchen zu meiner "ex-beste-Freundinnen-Liste" hinzufügen kann... Kein schönes Gefühl!!

23.6.15 18:52, kommentieren

Aus und vorbei, aber gut so!

"Vergeben, aber nicht vergessen" das habe ich ihm gesagt. Ich will einfach nicht mehr traurig sein, nicht mehr wütend, bin ich deswegen charakterlos oder nicht willensstark?? Meine Freundin Light (Synonym) meinte ja, man sollte nur 1/3 der Zeit der Beziehung trauern und nach meiner Rechnung ist diese Zeit jetzt vorbei... Jetzt wird alles anders!

23.6.15 18:31, kommentieren

Wie kann man mit einer Sache am besten abschließen?

Wie schließt ihr mit Sachen ab? Brauche dringend irgendeinen Tipp, fühle mich zu abhängig von meinem Ex um klar denken zu können... Vielleicht übertreibe ich auch und meine Probleme sind eigentlich ganz lächerlich und trivial!? Warum liebe ich ihn noch? Fühle ich mich deshalb so dämlich? Weil ich ihn noch liebe und er anscheinend schon damit abgeschlossen hat? Wenn er das hat, dann muss ich es auch schaffen, ich werde sonst immer kaputter...

1 Kommentar 20.6.15 22:14, kommentieren

Fortschritte?

Also heute war so ziemlich der erste Tag, an dem ich nicht geweint habe, seit ganzen 4 Wochen! Hoffe das ist ein Fortschritt und ich kann ihn endlich vergessen. Mache mir trotzdem noch Sorgen, wegen dem, was ich gestern geschrieben habe (Pikachu nimmt Ecstasy). Meine Freundinnen habe ich seit Freitag nicht gesehen und ich fühle mich immer isolierter und einsamer. Auf der einen Seite sagt mein Verstand, dass es gut ist Pikachu nicht mehr zu sehen und mit ihm zu reden. Auf der anderen Seite vermisse ich ihn und seine Stimme, sein Lachen, seine Augen. Mein Herz will ihn einfach nicht aufgeben, auch wenn er sich selbst kaputt macht und mich und meine Aufmerksamkeit eigentlich nicht verdient hat. Er hat ja mit mir Schluss gemacht. Allein die Vorstellung das er sich wegen mir kaputt macht, kann ich nur nicht ertragen... Vielleicht bilde ich mir auch nur ein, dass er mich liebt und deswegen diesen Scheiß macht. Dann muss ich nämlich nicht akzeptieren, dass er einfach ein Idiot ist und mich fast betrogen hat. Dann müsste ich nämlich einsehen, dass ich wie jede andere seiner Freundinnen war. Auch wenn er mir immer gesagt hat das das anders wäre... Was soll ich tun???

1 Kommentar 20.6.15 22:05, kommentieren

HILFE!!! Ereignisse der letzten 4 Wochen

 

Mein erster fester Freund (Pikachu) von dem ich schon in meinen letzten Beiträgen geschrieben habe, hat vor ungefähr 4 Wochen direkt vor den Ferien mit mir Schluss gemacht. Er meinte, ich wäre zu gut für ihn, er wüsste sein Glück mit mir nicht zu schätzen und wäre zusätzlich (auch aufgrund seiner Drogenvergangenheit und seiner miserablen Kindheit) noch nicht bereit für eine Beziehung bzw. könnte mir nicht das geben, was ich seiner Meinung nach verdient habe. Das an sich ist ja schon schlimm genug, dann hat er mich auch noch fast betrogen - mit einem Typen! Das heißt, er hat sich mit irgendeinem Typen mit dem er geschrieben hat, zu einem Treffen verabredet und ist dann aber nicht erschienen. Also er hatte vor mit dem Typen Sex zu haben und ich meine da hat es mir dann schon mein Herz endgültig gebrochen.

Aber Pikachu ist trotzdem immernoch meine große Liebe und mein bester Freund, obwohl ich inzwischen nicht mehr an den Sinn einer Beziehung glaube, kann ich mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen bzw. die letzten 4 Wochen ohne ihn haben mich ungelaublich kaputt gemacht.

Er versteckt seine Gefühle immer oder verdrängt sie. Ich weiß trotzdem, dass es ihm genauso scheiße geht wie mir. Und jetzt hat er auch noch wieder angefangen zu rauchen (er hat mit 11 mal angefangen, ist ziemlich abgestürtzt, hat aber eigentlich wieder sein Leben auf die Reihe gekriegt und wieder aufgehört) und das schlimmste: Er nimmt wieder Ecstasy. Damit komme ich überhaupt nicht klar. Rauchen von mir aus, aber Ecstasy?? Ich habe angefangen zu weinen als ich das erfahren habe. ich mache mir solche Sorgen, obwohl ich eigentlich sauer (er hat mit mir Schluss gemacht und mich fast mit einem Typen betrogen) sein sollte. Ich würde alles tun, damit er aufhört, aber es ist nicht in meiner Macht. Ich hab das gefühl er macht das nur wegen mir, aber irgendwie hab ich auch das Gefühl, dass er nicht auf mich hören wird, wenn ich ihm sage, dass er den Scheiß lassen soll...

 

WAS MEINT IHR? SCHREIBT MIR BITTE, WAS IHR AN MEINER STELLE MACHEN WÜRDET ODER SONST IRGENDWAS. ICH FREUE MICH ÜBER JEDEN KOMMENTAR!!!

1 Kommentar 19.6.15 20:49, kommentieren

Fortsetzung...

Es wird langsam echt schwer von weiterzuschreiben, ohne einen Namen zu benutzen, deshalb spreche ich ab jetzt von Pikachu, meinem ersten Freund und dem Typen, in den ich mich verliebt habe, ich hoffe das verwirrt euch nicht zu sehr...

Also wie es weiterging:

Ganze 3 Monate lang liebten wir uns, und damit meine ich nicht, dass wir die ganze Zeit Sex hatten. Ich würde diese Zeit als eine der glücklichsten meines Lebens bezeichnen. Damals dachte ich, ich hätte einer der wenigen Personen gefunden, bei denen ich frei und ganz ich selbst sein kann. Jedenfalls war diese Zeit echt unglaublich. Ich erfuhr ziemlich viel von Pikachu, wir redeten über seine Kindheit, seine Eltern oder auch einfach seinen Blick auf die Welt. Das er bisexuell ist, dass wusste ich schon, als Pikachu und ich noch gute Freunde waren. Klar hat mich das etwas verwirrt, vor allem weil ich mir noch nie so direkt Gedanken über Bisexualität oder Pansexualität,... gemacht habe. Als wir dann ein Paar waren, habe ich wieder darüber nachgedacht und es war nicht ganz so einfach damit klarzukommen, jedoch die Tatsache, dass Pikachu mich geliebt hat (oder immernoch liebt, weiß ich nicht genau) hat mich das vergessen lassen. Ich würde sagen, Pikachu hat mich extrem verändert und bewegt, vor allem auch seine Vergangenheit, die nicht immer glücklich war (untertrieben!). Ich will jedoch an dieser Stelle erwähnen, dass ich nie Mitleid mit ihm hatte. Ich habe Pikachu kennengelernt mit seiner ganzen bunten, wundervollen Persönlichkeit und dann habe ich auch miterleben müssen, wie er sich Tag für Tag unter seiner Besserwisserei und Gefühllosigkeit versteckt. Manchmal habe ich ihn auch schon mit einem Lexikon verglichen, einfach, weil er sich oft hinter seinen sinnlosen Fakten versteckte. Pikachu war halt mein "Wikipedia", das meine ich eher liebevoll, denn selbst das ist eine der Sachen, die ich an ihm geliebt habe. Er war immer ehrlich zu mir, das war eine grundlegende Eigenschaft unserer Beziehung. Seit ich ihn das erste mal geküsst habe, habe ich immer spüren können, dass Pikachu mir nie vollkommen glauben konnte, dass es möglich ist, das ihn jemand lieben könnte. Also zumindest wenn wir uns gerade mal nicht geküsst haben. Das war schwer für mich, aber ich habe ihm immer die Wahrheit gesagt: dass ich ihn liebe, mit all seinen Macken, vermeintlichen Fehlern und verrückten Eigenarten, dass mich nicht mal sein Gesang (leicht Ohrenkrebs erzeugend) verschrecken kann. Er konnte es trotzdem nicht immer glauben. Einmal sagte er zu mir, ich würde für ihn die Welt bedeuten. Und immer, wenn ich in seine Augen blickte wustte ich, dass er das genau so meinte. Ich hätte sein Leben verändert, obwohl ich es nie darauf angelegt habe. Ich habe nie versucht ihn zu ändern oder gar zu verbessern. Dass wollte ich gar nicht. Das einzige was ich getan bin und worauf ich auch jetzt noch stolz bin, ist, dass ich ihm das Gefühl geben konnte, dass es okay ist man selbst zu sein, dass man sich vor seinen Freunden nicht verstellen muss. Er tanzt gerne. Ich erinnere mich noch genau daran, wie wir an seinem Geburtstag miteinander getanzt haben. Danach kam sein bester Freund, wohl eher sein Bruder, auf mich zu, umarmte mich und meinte, ich sei die Richtige für Pikachu. Er sagte, er habe ihn noch nie so glücklich gesehen. Das hat mir damals sehr viel bedeutet und das tut es immer noch.

Das einzige Problem ist, dass wir nun seit ca. 4 Wochen nicht mehr zusammen sind.

Ohne ihn fühle ich mich nicht mehr ganz. Da ist ein schwarzes Loch in mir und ich habe schon lange keine Kraft mehr ständig zu lächeln, um zu versuchen alle davon zu überzeugen, dass es mir gut geht. Das fühlt sich alles so falsch an.

 weitere Infos folgen...

 

Was haltet ihr eigentlich davon, alles, was einem etwas bedeutet hat und was man verloren hat aufzuschreiben, um damit abzuschließen?

1 Kommentar 19.6.15 18:38, kommentieren